Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG)

Geschrieben von A&O am .

Für Existenzgründer und Unternehmer soll der Unterschied zwischen zu aktivierenden  und nicht zu aktivierenden Gütern bkannt sei, was in der Infothek von aobonn erkäutert wird.

Die Anschaffungs- und Herstellungskosten von Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens sind in der Regel zu aktivieren und auf die Nutzungsdauer des angeschafften oder hergestellten Wirtschaftsguts zu verteilen. Nicht so bei geringwertigen Wirtschaftsgütern. Die Kosten können sofort in den Aufwand eingestellt werden.   

Hierzu sind aber einige Voraussetzungen notwendig: Ein Wirtschaftsgut ist dann ein geringwertiges Wirtschaftsgut, wenn es selbstständig nutzungsfähig ist und die Kosten unter 410 EUR liegen.

{jcomments on}